Blog, Projekte

Ausbau Nr. 1 || T5 Caravelle

Ich will versuchen euch mit diesem Beitrag unseren ersten Umbau, 
an der dicken Susi, zu beschreiben.

Der erste Umbau war in unserem Fall nicht der letzte. Wir merkten schnell, dass es einfach Dinge gibt, die so nicht wirklich praktisch oder komfortabel sind.
Aber dazu am Ende mehr.

Was war uns für den ersten Ausbau am T5 wichtig?
  1. Auf jeden Fall ein Bett. Aber kein kleines. Weniger als 120cm in der Breite waren wir nicht bereit zu akzeptieren.
  2. Stauraum unter dem Bett.
  3. Jens wollte eine Art Box rechts neben der Schiebetür. Die hatte er schon in seinem ersten Bus und er wollte nicht auf sie verzichten.
  4. Ein kleines Küchenmodul, mit Stauraum für Kochuntensilien und einem kleinen Waschbecken. Wir haben uns schon damals gegen ein Abwassersystem entschieden.

Wirklich viele Ansprüche waren das nicht, im Vergleich zu heute, mit Kind und Kegel. Aber es hat uns gereicht um einen wirklich schönen Urlaub in Frankreich zu verbringen und unseren Bus kennen zu lernen.

Geht´s etwas genauer?

Beginnen wir mit der Bodenplatte. Weil wir zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel Erfahrung darin hatten, eine Bodenplatte in einen Bus ein zu bauen, recherchierten  wir im Internet, welches wohl das hierfür beste Material sein könnte.

Wir entschieden uns für eine USB-Platte. Wir waren ! der Meinung, das es wohl genug stabil genug sein wird und haben uns gegen die teurere Multiplex Siebdruck (21mm) entschieden. Heute würde wir uns definitiv anders entscheiden. Noch hält unsere Bodenplatte, aber während des ersten Urlaubs lief uns eine Solardusche im Heck aus und lies den Boden an verschiedenen Stelle aufquellen. Nehmt den Siebdruck, spart nicht am Geld.

Mit Kartons haben wir uns eine Schablone gebaut und diese dann auf die USB-Platte übertragen. In den Bilder könnt ihr sehen, das wir die Bodenplatte in zwei Teilen eingebaut haben. Zum einen fanden wir keine USB-Platte die groß genug gewesen wäre, zum anderen fanden wir aber auch das Handling mit zwei Platten bequemer.

Als Belag auf der USB-Bodenplatte verwendeten wir PVC Boden in Holzoptik. Einfach weil er noch bei uns in der Familien vorhanden war. PVC finden wir auch heute noch echt gut. Rutscht man mit den Knien am Boden rum, beim Ausbau, Umbau oder Ein- und Ausräumen, tun einem definitiv die Knie weniger weh.  Das PVC ist schön weich. Und natürlich Wasserfest. Das ist vor allem dann praktisch, wenn man mit einer Wasser liebenden Bulldogge reist. Um den PVC in die richtige Form schneiden zu können, haben wir, Stück für Stück, den Rand der USB-Platte mit einem Edding nachgezogen und den PVC schnell drauf gedrückt. Somit bekamen wir einen guten Abdruck zum Schneiden der Kanten.

Die Box, befindet sich hinten auf der rechten Seite neben der Schiebetür. (Wenn man von hinten in den T5 schaut.) Sie dient zum einen natürlich als Stauraum für Bekleidung, die Bettwäsche, Handtücher und Hygieneartikel. Zum anderen aber auch als kleinen „Tisch“. Saß man auf dem Bett, konnten wir uns im Schneidersitz vor der Box platzieren und essen oder am Rechner arbeiten. Und zum dritten, diente die Box damals als Stütze für unser Bett. Auf einer seitlich angebrachten Leiste, konnten wir unser „Bett-Brett“ ablegen.  In der Breite misst sie lediglich 19cm, die sich für uns immer als praktisch erwiesen haben.

Aktuell gehen wir auf unseren dritten Umbau zu und werden die Box nach wie vor behalten. Allerdings wird sie bis an die Decke hochgezogen werden.

Das Bettwürden wir so nicht wieder bauen. Das kann ich euch direkt sagen. An für sich war es echt ganz nett. Aber das Aufbauen des Bettes hat sich als umständlich und nervig heraus gestellt. Wollte man das Bett ausklappen (siehe Bilder unten), musste man sich nach vorne zum Griff lehnen, ohne dabei auf das Bett zu fallen. Dann den Griff nach oben ran ziehen, sich dabei auf der Box abstützen, unter dem eigenen Kinn vorbei und geschafft. Vorher musste man natürlich noch die Matratzen irgendwo anders platzieren, um das Brett überhaupt erst ausklappen zu können. Also… irgendwie ging es doch bös auf den Keks und würde direkt im zweiten Umbau verändert. Wer solch ein Bett baut und gar nicht erst zusammenklappt, sondern den vorderen Teil nur anhebt um an den darunter liegenden Stauraum zu gelangen, für den könnte es sich als nützlich erweisen. Es ist zumindest eine einfache und schnelle Methode ein Bett zu bauen.

Das Küchenmodul, welchem der Herd fehlte. Das orangene Regal stammte von Ikea und sah wirklich schick aus in unserer Caravelle. Und das Emaille Waschbecken hat auch gut was her gemacht, so rein optisch. Aber so richtig praktisch war das ganze nicht. Das Emaille Waschbecken wurde später wegen seiner Form weg rationalisiert und durch ein eckiges Plastikbecken ersetzt. Unter dem Becken befanden sich zwei 19 Liter Wasserkanister. Wie gesagt, kein Abwasser. Wir waschen ohne hin nicht im Bus unser Geschirr, sondern brauchen nur fliesendes Wasser. Wenn sich Wasser im Becken sammelte, nahm man es raus und kippte das Wasser einfach ins Gebüsch. (Nee, wir haben keine Spülwasser-Chemie-Plörre ins Gebüsch geschüttet. Nur ohne Chemie.)

In den orangenen Metallregalen befand sich unser Essen und unsere Kochutensilien. Weil wir keine Trennwände oder ähnliches eingebaut hatten, flog das meiste davon recht wild durch die Gegend. Die Türen wurden mit installierten Magneten verschlossen gehalten. Aber die ein oder andere schnelle Kurve, öffnete auch schon mal die Regale und der Inhalt verteilte sich im Bus.

Die kleine Bank neben diesem Küchenmodul vermisse ich allerdings bis heute. Die Bank war ein teil des Bettes. Den Deckel konnte man öffnen und darin Schuhe verstauen. Ich fand es schön dort zu sitzen, meinen Kaffee zu trinken und dabei aus dem Bus zu schauen.

So, ich glaube wir haben soweit alles. Warum haben wir diesen Ausbau wieder verändert?

  • Das Bett war unpraktisch aus zu klappen und man konnte nicht hinten zum Bus raus gehen. Das fehlte uns.
  • Das Küchenmodul hatte keinen Kocher und die Schränke waren unpraktisch. Die selbst gebaute Tür klemmte ständig.
  • Die Box bekam in einem später Umbau mehr Fächer.
  • Es fehlte ein Platz für unsere Kühlbox. (Der fehlt bis heute…)

Solltet ihr Fragen dazu haben, schreibt uns einfach oder kommentiert den Beitrag. Wir freuen uns.

Viel Spaß beim Basteln.